Haldihof – im Gleichgewicht mit der Natur

Im luzernischen Weggis trifft alte Handwerkstradition auf innovative Ideen. So entstehen aus biologisch angebautem Hochstammobst hochwertige Produkte für Geniesser und Feinschmecker.

Bruno Muff auf seinem Hof im luzernischen Weggis

Bruno Muff auf seinem Hof im luzernischen Weggis – Bio-Haldihof – im Gleichgewicht mit der Natur

Harmonie auf dem Bio-Haldihof

Endlich durchbricht die Sonne die schweren Regenwolken und lässt den See glitzern. Die Luft ist noch feucht vom Regen und melodisches Vogelgezwitscher begleitet mich, als ich den Haldihof betrete. Hühner und Pfauen laufen frei herum, während nebenan Alpakas und Lamas friedlich grasen. Hier leben Menschen, Tiere und Pflanzen in Harmonie zusammen. An malerischer Lage zwischen Rigi und Vierwaldstättersee führt Familie Muff ihren Obstbaubetrieb mit viel Engagement, Sorgfalt und Respekt vor der Natur.

Ein vielfältiger und schützenswerter Lebensraum
Mindestens 1,80 Meter hoch muss der Stamm eines Obstbaumes sein, damit dieser sich Hochstammbaum nennen darf. Die stolzen Bäume zeichnen sich durch grosse Rundkronen aus und können locker 100 Jahre alt werden. Der Haldihof bewirtschaftet 400 solche Hochstammobstbäume nach biologischen Grundsätzen. Das bedeutet besten Geschmack für die Früchte, aber auch viel Arbeit: Der Anbau von Obst von Hochstammbäumen ist aufwendig und zeitintensiv, die Arbeit auf Leitern nicht ungefährlich. Der Ertrag ist geringer als in Niederstammanlagen und kann je nach Wetterereignissen stark variieren. Das nötige Herzblut und Engagement für diesen Mehraufwand ist bei Familie Muff aber deutlich zu spüren. „Hochstammobstbäume bringen eine unglaubliche Vielfalt an Früchten und sind wichtige Lebensräume für die Tier- und Pflanzenwelt“, so Bruno Muff. Ausserdem prägen die Bäume die Schweizer Landschaft. „Eine Rigi ohne blühende Kirschbäume zu ihren Füssen – das wäre nicht mehr die Rigi.“
Aus dem Ertrag ihrer sorgsam gepflegten Obstbäume stellt Familie Muff nach alter Handwerkstradition hochwertige Edelbrände, sogenannte Aquavitas, und Schaumweine her. Neben einer eigenen Gin-Kollektion mit innovativen Geschmacksrichtungen werden auch viele weitere Produkte wie Essige, Öle, Trockenfrüchte oder Naturkosmetik produziert.

Mensch und Natur im Einklang
Muffs bewirtschaften ihren Hof nach den Richtlinien von Bio Suisse (Knospe) und arbeiten eng mit ProSpecieRara und Hochstamm Suisse zusammen. 2016 erhielt der Betrieb für sein nachhaltiges Wirtschaften sogar den Schweizer Umweltpreis. Doch was bedeutet „Bio“ genau? Knospe-Betriebe verfolgen den ganzheitlichen Ansatz der Nachhaltigkeit. Natürliche Lebensprozesse sollen gefördert und Nährstoffkreisläufe weitgehend geschlossen werden. Im Klartext: Nahezu 100 Prozent der auf dem Haldihof verwendeten Rohstoffe stammen aus der Schweiz. Ein grosser Teil davon wird auf dem eigenen Bio-Hof angebaut, die restlichen Früchte liefern Biobauern aus der Region. Durch ihren verantwortungsvollen Umgang mit diesen Ressourcen fördert Familie Muff zudem die Artenvielfalt: Die Zahl der Tier- und Pflanzenarten auf dem Bio-Haldihof wächst von Jahr zu Jahr. Durch den konsequenten Verzicht auf künstliche Stoffe entsteht schliesslich der unverfälschte Geschmack der Haldihof-Edelbrände. Vom Anbau über die Produktion bis zur Vermarktung der Produkte machen Muffs alles selber – ein in sich geschlossener Kreislauf, bei dem Mensch und Natur Hand in Hand arbeiten.

Bio Haldihof – Edle Brände

Foto: Tina Sturzenegger, Zug

Unsere Haldihof-Favoriten

Klare und „alte“ Edelbrände

Die klaren Edelbrände sind die Basis der Distillerie Haldihof. Aus erlesenen, biologisch angebauten Früchten werden klassische Brände wie Rigi Kirsch, Zwetschgenwasser, Apfel- und Birnenbrände, aber auch alte Sorten wie Theilersbirne und Bohnapfel mit viel Sorgfalt destilliert. Das Sortiment wird durch exklusive Brände aus den seltenen Wildfrüchten Mispel und Kornelkirsche ergänzt. Die „alten“ Edelbrände werden nach traditioneller Handwerkskunst mit getrockneten Früchten und Fruchtsäften angesetzt und entfalten während der Lagerung bei natürlichem Raumklima ihre charakteristischen Fruchtaromen. Das Rigi-Trio Alte Zwetschge, Alter Apfel und Alte Birne überzeugt mit seiner vielschichtigen Fruchtigkeit und seinen klaren, kräftigen Farben.

Bio Haldihof – Gin

Foto: Tina Sturzenegger, Zug

Gin-Kreationen

Besondere Geschmackserlebnisse bietet der Rigi-Gin. Bio-Wacholder aus kalkhaltigen Alpenregionen bildet die Basis dieser Kollektion, die durch innovative Geschmacksnoten von lieblich und blumig bis herb und würzig besticht. Die Kräuterbrände werden mit feinen Gewürzen, Kräutern und schonend getrockneten Früchten kombiniert und erhalten so ihre besondere Komplexität. Pur eingeschenkt oder mit Tonicwater ergänzt, lassen Sorten wie „Florales Cornus“ mit roten Kornelkirschen und „Herbarum Tilia“ mit zarten Lindenblüten das Herz jedes experimentierfreudigen Gin-Liebhabers höher schlagen.

Bio Haldihof – Schaumwein

Foto: Tina Sturzenegger, Zug

Prickelnde Schaumweine

Mit den fruchtigen Schaumweinen aus biologischem Apfel- und Birnensaft von Hochstammobstbäumen lässt es sich wunderbar gemeinsam anstossen. Das prickelnde Getränk wird nach traditioneller Art der Flaschengärung hergestellt. Die edlen Sorten „Sambucus“ und „Zafaran“ sind mit verschiedenen Extrakten aus Holunder- oder Safranblüten angereichert und somit eine besondere Freude für den Gaumen.

Text: Nathalie Emmenegger, Bestswiss

 

Quellen:

www.bio-suisse-ch

www.hochstammsuisse.ch-ch

Ähnliche Artikel:

Nachhaltig Leben ein Modewort?

An einen Freund senden